Vollversammlung 2018 in Heiligenhafen

Programm der Vollversammlung

Arbeitsstipendium der Mörderischen Schwestern

Unsere Stipendiatin 2018 ist ...

Aktuelle Publikationen

Aktuelles

Unsere Stipendiatin 2018 ist...

Jedes Jahr vergeben die Mörderischen Schwestern e.V. ein Arbeitsstipendium für einen von einer Frau in deutscher Sprache verfassten Roman im Bereich der Spannungsliteratur. Auch in diesem Jahr wurde aus den zahlreichen Bewerbungen von der Jury eine Stipendiatin ausgewählt: "Mit einer bildgewaltigen Sprache und präzisen, ausgereiften Ausdruck konnten Exposé und Leseprobe die Jury überzeugen und die Hoffnung wecken, dass die Autorin dieses heikle Thema mit viel Fingerspitzengefühl und literarischem Können in einen großartigen Historischen Roman umsetzt."

Unsere Stipendiatin 2018 ist ...

Urheberrechtsverletzung - was tun?

Urheberrecht ist komplex - sowohl wenn man Opfer einer Urheberrechtsverletzung wird, als auch wenn man (versehentlich) zum Täter wird. In diesem kostenlosen E-Book des Berufsverbands der Rechtsjournalisten e.V. findet ihr nützliche Informationen zu einem Thema, das uns alle betrifft.
Das E-Book ist downloadbar unter "Wissenswertes" - "Tipps für Autorinnen"

Zum vollständigen Artikel
Photo by Randy Fath on Unsplash

Kunst oder Vater, Künstlerin oder Mutter? Erfolg oder Familie?

Familiengründung verschärft Gender Gap auch in Künstler- und Kreativ-Berufen

Mütter, Töchter, Schwestern - Auch für Künstlerinnen gilt, dass Familienarbeit immer noch überwiegend von ihnen erbracht wird. In ihrem Artikel untersucht Katharina Knieß die Auswirkungen dieser Arbeitsaufteilung auf Karriere und Bezahlung.
Mit einem Interview mit Janet Clark, Präsidentin der Mörderischen Schwestern.

Zum vollständigen Artikel
Photo by rawpixel.com on Unsplash

Frauen zählen – Interview mit Adi Hübel zur Studie der AG DIVERSITÄT

Noch immer genießen Frauen in diesem Land keine volle Gleichberechtigung. Ist dies eine subjektive Wahrnehmung oder eine Tatsache? ‚Frauen zählen‘ ist ein verbandsübergreifendes Projekt der AG DIVERSITÄT. Zusammen mit dem Institut für Medienforschung an der Universität Rostock wird eine Pilotstudie durchgeführt, in der die ‚Sichtbarkeit von Frauen in den Medien und im Literaturbetrieb‘ aufgezeigt werden soll.

MS-Redakteurin Ann-Sophie Aigner interviewt Adi Hübel, die sich an der Studie zählend beteiligt

Interview mit Adi Hübel zu "Frauen zählen"