Regiogruppen

Die Regionalschwestern sind die Ansprechpartnerinnen für die Schwestern, die in ihrem Bereich wohnen, und für alle anderen Interessierten. Sie organisieren regelmäßige regionale Treffen und informieren über die Aktivitäten in ihrer Gegend. Je nach Gruppenstruktur werden gemeinsame Aktionen ins Leben gerufen, wie z.B. Vorträge zu relevanten Themen, Führungen (Polizei, Gerichte, etc. ), Lesungen u.v.m.

Antragsformulare für Fördergelder befinden sich im Internen Bereich unter der Rubrik Finanzen. Die jährlichen Regioberichte über die Aktivitäten der Gruppen finden sich auch im internen Bereich.

Die Gruppen

Niedersachsen und Bremen

Mirjam Phillips :: zur Person

Gesa Schwarze-Stahn

Webseite

Kontakt: nordⒶmoerderische-schwestern.eu

 

Sachsen

Sabine Lettau-Tischel :: zur Person

Die Regio Sachsen auf Facebook: https://www.facebook.com/MoerderischeSchwesternSachsen

Kontakt: sachsenⒶmoerderische-schwestern.eu

 

Hamburg und Schleswig-Holstein

Yvonne Wüstel :: zur Person

Annika Holland-Rotter: Finanzen
 

Kontakt: hamburgⒶmoerderische-schwestern.eu

Hamburg und Schleswig-Holstein wurden 2013 zusammengefasst. Wir haben rund 35 Schwestern in unserer Region (Tendenz steigend) und treffen uns möglichst mehrmals im Jahr. Wir organisieren z.B. gemeinsame Lesungen, Führungen bspw. durch das Polizeimuseum im Hamburg oder über Europas größten und schönsten Friedhof, Schreibwochenenden an der Küste, Textwerkstätten in HH und SH oder wir treffen uns einfach nur zum Grillen und Klönen. Zu unserem „Meet & Eat“ laden wir hochrangige Fachleute zum Essen ein, die uns in geselliger Runde Rede und Antwort stehen. In unregelmäßigen Abständen, jedoch mindestens drei Mal im Jahr, erscheint ein Newsletter für unsere Region, wo unsere Schwestern für sich und ihre Bücher auch kostenlos werben können.

 

Berlin

Sandra Åslund :: zur Person und Susanne Rüster :: zur Person

Kontakt:berlinⒶmoerderische-schwestern.eu

Die Regio Berlin-Brandenburg hat zurzeit 53 Mitglieder. Die Gruppe trifft sich an jedem 13. eines Monats im „Max & Moritz“ in Kreuzberg. Seit das Gasthaus coronabedingt geschlossen ist, treffen wir uns virtuell via Videokonferenz, auch an jedem 13.

Wir haben derzeit keine Regio-Schwester, sondern verteilen unsere organisatorischen Aufgaben (Einladungen, Veranstaltungs-Orga, Website, Newsletter, Protokolle, Presse, Social Media) auf mehrere Schultern. Viele von uns steuern individuell Rat und Tat bei, wobei wir uns besonders über unsere „jüngeren“ Schwestern und die von diesen eingebrachte digitale Kompetenz freuen.

Bei unseren Treffen tauschen wir uns über Freuden und Leiden des Autorinnenlebens aus, planen gemeinsame Lesungen, besprechen organisatorische Aufgaben und laden auch ab und an interessante Referent/innen ein (z.B. Kriminalkommissar a.D. Lukaschewski). Es gibt auch mehrere derzeit virtuell durchgeführte Schreibrunden.

Höhepunkt des Wirkens der Berliner Schreibtisch-Täterinnen wird am 4. September 2021 ein ganztägiges Krimifestival sein, das passend in einem ehemaligen Frauengefängnis stattfinden wird. Am Krimimarathon Berlin-Brandenburg werden wir – wie seit etlichen Jahren – mit einer Frauen-Kriminacht im Max & Moritz am 7. November 2021 teilnehmen.

Die Arbeit der Berlin-Brandenburger Regio ist zu sehen auf:

Facebook: https://www.facebook.com/M%C3%B6rderische-Schwestern-Berlin-2209374009156739

Instagram: https://www.instagram.com/moerderischeschwesternberlin/

Informationen über unsere Regio findet ihr auf unserer Webseite: https://www.moerderische-schwestern-berlin.de/

 

Nordost (Nord-Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern)

Regioschwestern: Ulrike Bliefert :: zur Person und Anja Feldhorst :: zur Person

Kontakt: nordostⒶmoerderische-schwestern.eu

Wir sind die kleinste Regio-Gruppe mit zurzeit 7 Mitgliedern, dafür aber sehr aktiv. Seit Corona treffen wir uns einmal im Monat virtuell und zwei bis viermal im Jahr analog über das Land verteilt. Da sowohl Brandenburg als auch Mecklenburg zum Teil recht dünn besiedelt sind, leben wir weit verstreut: das nördlichste Mitglied in der Nähe von Rostock, das südöstlichste in der Nähe von Berlin, das westlichste in Schwerin.

Wir tauschen uns aus über das Schreiben und das Leben und planen für die Post-Corona-Zeit, die Schwestern auf regionalen Buchmessen, durch Lesungen etc. im Nordosten bekannter zu machen.

Interessierte Autorinnen, Leserinnen und Buchfachfrauen aus Meck-Pomm und Nordbrandenburg sind herzlich willkommen.

Die Nordost-Regio auf Instagram.

 

West - Nordrhein-Westfalen

Regioschwester: Vera Nentwich :: zur Person

Kontakt: westⒶmoerderische-schwestern.eu

Mit etwa 150 Mitgliedern bilden die Westschwestern die größte Regio. Die Wohnorte der Schwestern liegen bis zu 300 Kilometer auseinander. Dies ist eine besondere Herausforderung in Hinsicht auf Kommunikation, Begegnung und Zusammenarbeit. Online-Meetings schaffen neue Möglichkeiten und werden intensiv genutzt.

Stammtische

Stammtische sind das Herz des Vereins. Hier lernt man sich kennen, tauscht sich aus und entwickelt nicht selten gemeinsam neue Ideen. Längst werden die Präsenzstammtische durch Online-Versionen ergänzt. Zwar sind dann Entfernungen nicht so wichtig, aber um einen guten Austausch zu gewähren, wird auch bei Online-Stammtischen der Einzug regional eingegrenzt, um die Zahl der Teilnehmerinnen im Rahmen zu halten.

Für Düsseldorf und Umgebung ist Ella Dälken die Ansprechpartnerin. Für Köln und Bonn sammelt Gitta Edelmann die Anfragen. Interessentinnen werden dann jeweils via E-Mail über die nächsten Termine informiert.

Weiterbildung

Spannende Exkursionen und faszinierende Vorträge zu Themen rund um Krimi und Schreiben geben dem Vereinsleben den richtigen Kick. Schießtraining, Besuche in der Gerichtsmedizin oder Einblicke in die Wirkungsweise von Giften sind einige der Themen, die bereits behandelt wurden. Auch hier ist Ella Dälken Ansprechpartnerin für alle Schwestern, die interessante Themenvorschläge und Kontakte haben.

 

Frankfurt

Die Regiogruppe Frankfurt umfasst derzeit ca. 65 Schwestern, die zwischen Koblenz und Kassel angesiedelt sind. Da dazwischen etliche Kilometer liegen, treffen wir uns in monatlichen Abständen mal hier mal dort – meistens bei einer Schwester zu Hause, denn wir haben festgestellt, dass man sich in diesem privaten Rahmen viel besser kennenlernt. 

Unsere monatlichen Treffen laufen meistens unter einem das Schreiben betreffenden Motto ab. Da jede Schwester ihre Stärken woanders hat, kommt es so zu kleinen Workshops oder Präsentationen, zum wertvollen Erfahrungsaustausch und zur Planung gemeinsamer Projekte. Dabei lassen wir es uns übrigens auch kulinarisch gutgehen. Während die Gastgeberin Stühle und Getränke bereithält, bringen die Besucherinnen etwas Leckeres mit – dabei kommt immer ein buntes Buffet zustande, das wir uns während des Treffens genüsslich einverleiben. ;) 

Regelmäßig führen wir außerdem Weiterbildungen mit externen Experten durch. Sei es eine Führung bei der Polizeidirektion Frankfurt, ein Vortrag zum Thema Gesichtsrekonstruktion oder auch eine Schulung zum Thema Exposé. 

So bleibt es immer spannend.

Geleitet wird unsere Regiogruppe von Ivonne Keller, als Schatzmeisterin verwaltet Alex Sassland unser Budget. Unsere Fortbildungsbeauftragte ist Tania Jerzembeck. 

Ivonne Keller :: zur Person, Alex Sassland :: zur Person und Tania Jerzembeck :: zur Person

Kontakt: frankfurtⒶmoerderische-schwestern.eu

 

Mannheim-Rhein-Neckar

Regioschwestern: Kirsten Sawatzki :: zur Person und Greta R. Kuhn :: zur Person

Kontakt: rhein-neckarⒶmoerderische-schwestern.eu

Was uns in der Regiogruppe Rhein-Neckar verbindet, ist die Leidenschaft fürs Schreiben und für spannende Kriminalfälle. 35 Schwestern zählt die Gruppe insgesamt, ein harter Kern von circa 10 Schwestern trifft sich regelmäßig zu Stammtischen oder Besprechungen gemeinsamer Projekte.

Dazu zählen neben Lesungen in der Umgebung, gerne auch mal an ungewöhnlichen Orten, auch Besuche von Schulungen und Weiterbildungen sowie wissenschaftlichen Vorträgen rund um unsere Passion. So besuchten wir in 2019 die Rechtsmedizin der Uniklinik in Heidelberg und nahmen am Vortrag der Kriminalpsychologin Lydia Benecke zum Thema „Psychopathinnen - Die Psychologie des Bösen" teil.

Böse aber auch kulinarisch geht es in unseren Anthologien zu. Nach den „Mörderischen Häppchen“ (2013) und den „Mörderischen Schlückchen“ (2015) ist für den Herbst 2020 eine weitere Kurzgeschichtensammlung geplant.

Geleitet wird unsere Regiogruppe von Kirsten Sawatzki und Greta R. Kuhn. Die Verwaltung der Finanzen hat Heidi Moor-Blank übernommen. 

In Kürze sind wir auch wieder online unter: www.moerderische-schwestern-rheinneckar.de zu finden.

 

Baden-Württemberg

Maribel Añibarro :: zur Person und Mareike Fröhlich :: zur Person

Webseite

Kontakt: stuttgartⒶmoerderische-schwestern.eu

59 Schwestern zählt unsere „emsige“ Regio im Süden Deutschlands.

Für den regelmäßigen Austausch finden vier Mal im Jahr Treffen rund um Stuttgart statt. Seit Corona haben wir zusätzlich die Möglichkeit für virtuelle Treffen geschaffen – so können auch Schwestern, für die die Anreise zu einem Präsenztreffen zu weit ist, per zoom dabei sein.
Durch Fortbildungen und Vorträge erweitern wir unseren Horizont. Entweder durch externe Dozenten oder Profis aus den eigene Reihen.
Zudem gibt es drei bis vier Mal im Jahr ein Schreibwochenende bei denen wir uns im Stuttgarter Schriftstellerhaus treffen, um „gemeinsam“ an unseren Projekten zu arbeiten.

Besonders aktiv sind wir beim Thema Lesungen. 2019 fanden zwanzig Ladies Crime Nights in Baden-Württemberg statt. Ein Grund dafür sind unsere Anthologien, in der nur Mörderische Schwestern aus Baden-Württenberg mit ihren Texten vertreten sind. Im Februar 2021 erscheint unsere dritte Anthologie im Silberburg Verlag.

 

Bayern

Martina Pahr :: zur Person

Webseite

Kontakt:muenchenⒶmoerderische-schwestern.eu


Wir treffen uns an einem Samstag im Monat, besprechen gemeinsame Projekte und nehmen an Fortbildungen, Workshops und Textarbeit teil. Fachvorträge und Exkursionen (z.B. LKA, JVA usw.) runden unser Programm ab.

 

Wien/Österreich

Christine Neumeyer :: zur Person

Kontakt: austriaⒶmoerderische-schwestern.eu

Aktuell sind wir 38 Mörderische Schwestern aus ganz Österreich. Neben einer monatlichen E-Mail-Informationsaussendung an alle österreichischen Schwestern über unsere Lesungen und Präsentationen trifft sich ein Teil von uns zumindest einmal im Jahr in Wien. Es gab aber auch schon kleinere Runden in anderen Bundesländern. Mit der neuen Zoom-Video-Kommunikation planen wir weitere gemeinsame Begegnungen, auch mit Schwestern, die sehr weit voneinander entfernt wohnen. Mittels Zoom planen wir des Weiteren online Lesungen und Interviews. Neben diversen Weiterbildungsaktionen veranstalten wir seit Jahren eine jährliche Benefiz-Ladies Crime Night in Wien. Eine zweite Bundesland-Ladies Crime Night ist in Planung.

2019 brachten wir in Zusammenarbeit mit dem Wiener Kriminalitaeten Theater Szenen aus unseren Krimis (Regie Katharina Kutil) als auch aus unserer ersten gemeinsamen Anthologie, erschienen im Brighton Verlag Der Mörder war immer der Weihnachtsmann, auf die Bühne des Theatercafés Spektakel in Wien. Im Schuljahr 2018/19 starteten die Mörderischen Schwestern Österreich ein Pilotprojekt an einer Wiener Brennpunktschule. In der VS Ortnergasse besuchten wir die Klasse 4B einmal monatlich und führten verschiedene Förderprojekte durch. Das Ergebnis, ein Sammelband mit fünf in Gruppenarbeit entstandenen Kinderkrimis, Tatort Klassenzimmer, wurde am 18. Mai 2019 bei Thalie Wien Landstraße präsentiert. Neben dem Sammelband feierten wir auch die Verbesserung der Deutschnoten in der Klasse sowie ein allgemein gesteigertes Interesse an Büchern. Wir planen eine Fortsetzung der Schulförderaktion.

Es gibt unsere Regiogruppe auch auf facebook:
https://www.facebook.com/MSchwesternAustria/?modal=admin_todo_tour

Und auf twitter:
https://twitter.com/morderische

 

Schweiz

Ashley Wood :: zur Person

Kontakt: chⒶmoerderische-schwestern.eu

 

International

Ariana Lambert :: zur Person

Kontakt: internationalⒶmoerderische-schwestern.eu

Mörderische Schwestern international auf Facebook