Krimitipp Februar 2021

Unsere Kolumnistin Katharina Eigner empfiehlt

Klaudia Blasl: Kernölkrieg

Die Steiermark, Österreichs grünes Herz und Kernöl-Epizentrum. Im steirischen Damischtal steht die Idylle kurz vor dem Ablaufdatum: Eine Großbaustelle bedroht Flora, Fauna und Tourismus.
Der Weg aus der korrupten Misere ist mit Leichen gepflastert.
Bei der unfreiwilligen Zusammenarbeit von Revierinspektor Kapplhofer  und Polizeihauptmann van Trott prallen Genuss auf Askese und Gemütlichkeit auf Ehrgeiz. Dem Bauen und Morden wird trotzdem Einhalt geboten.

Klaudia Blasl nimmt ihre LeserInnen mit ins fiktive Damischtal, das gelernten Österreichern auf Anhieb vertraut vorkommt. Bitterböse Satire, appetitlich angerichtet an provinzhafter Gemütlichkeit, abgeschmeckt mit steirischem Dialekt. Man kommt auf den Geschmack authentischer Rezepte und - einer Prise Gift.

Klaudia Blasl: Kernölkrieg, emons
Erschienen: 24. Mai 2018
ISBN: 978-3-7408-0303-2
288 Seiten, Taschenbuch, E-Book
Preise:
TB: € 12,30 (A)/ € 11,90 (D), E-Book: € 9,49

Krimitipp zum Jahresauftakt 2021

Andrea Kammerlander, Herausgeberin des Tiroler Literaturmagazins „Schreib Was“ empfiehlt

Christina Unger: Toter geht's nimmer - Mord in den Wiener Voralpen

Wie ein Elefant im Porzellanladen regiert der eitle und selbstgefällige Bürgermeister Alois Simmerl in dem kleinen Dorf Elendsbrunn, im Wiener Voralpenland. Irgendwann treibt es der Bürgermeister jedoch zu bunt und es werden mehrere Anschläge auf ihn verübt. Motive haben viele. Auch bleiben seine erotischen Ausflüge in fremde Betten nicht lange unbemerkt. Dann passieren zwei Morde und in dem ehemals so friedlichen Dorf ist nichts mehr, wie es einmal war. Inspektor Waldemar Frühstück und seine junge Kollegin Susanne Sauer, noch nie zuvor mit einem Kapitalverbrechen konfrontiert, stehen vor der größten Herausforderung ihrer Karriere. Zum Glück gibt es Emma Pölzl, eine ziemlich starrköpfige alte Frau, aber mit einem Geheimnis, das nicht einmal sie selbst kennt.

Ein Regional-Krimi gewürzt mit geballter Frauenpower aller Altersklassen, einer Prise Humor, Klatsch und Tratsch, Spannung und natürlich Mord. Die Protagonisten werden authentisch dargestellt, das Coverbild wurde perfekt passend zur Geschichte ausgewählt. Der Krimi hat mir oft ein Lächeln auf die Lippen gezaubert, da ich die Figuren direkt vor mir sehen konnte, ihre Mimik, ihre Gesten, ihre Kleidung ... und weil mich das, was – und vor allem wie es gesagt wurde, an einige Menschen erinnert hat, die ich kenne. Aber auch an Spannung fehlt es nicht und an einigen richtigen wie auch falsch gelegten Spuren.

Andrea Kammerlander ist seit 2019 Herausgeberein und Chefredakteurin des Tiroler Literaturmagazins „Schreib Was“. Unter dem Pseudonym Anna Loyelle schreibt sie Jugendromane, Erotikgeschichten und Kurzgeschichten für verschiedene Verlage.

www.schreibwas-dasmagazin.at, www.anna-loyelle.at 

Christina Unger: Toter geht's nimmer: Mord in den Wiener Voralpen, Latos Verlag
Erschienen: 26. Mai 2019
ISBN: 978-3945766545
280 Seiten, E-Book
Preis: € 4,99