Annegret Achner

Erst nach fast 40 Berufsjahren als Deutsch- und Englischlehrerin an einem Sek II - Zentrum in Bremen und der nervtötenden Korrektur einer unendlichen Anzahl von Deutsch- und Englischaufsätzen habe ich angefangen, Schreibkurse zu besuchen, um zu lernen, wie man  eigene Texte schreibt. Mein Leben war nie langweilig, denn ich bin immer gereist, habe viele interessante Menschen und ganz unterschiedliche Länder kennengelernt. Studiert habe ich damals in Bochum und Tübingen, in Detroit und St. Andrews. Fünf Jahre lebte ich mit der Familie in Porto. Zurück in Bremen ist die Familie in den Sommerferien immer wieder mit dem Wohnanhänger kreuz und quer durch Europa getourt. Genügend Stoff zum Beobachten und Schreiben gab es also immer, und überall haben mich Leute gerne mit Geschichten "versorgt".

2017 schloss ich mich den "Mörderischen Schwestern" an, motiviert durch Seminare bei der charismatischen Donna Leon, die uns Teilnehmerinnen Mut machte, es selbst zu versuchen mit dem Krimi-Schreiben. Hilfreiche Anregungen bekam ich auch in den sehr zu empfehlenden Basiskursen Literatur an der Bundesakademie Wolfenbüttel von den kompetenten Lektoren Olaf Kutzmutz, Stefan Meyer und Martin Hielscher sowie von den Autoren Friedrich Ani und Ingo Schulze. Ich veröffentliche Kurzgeschichten in meinem Blog und habe recht erfolgreich an einigen Wettbewerben teilgenommen.

Nachdem ich 2019 das Bremer Autorenstipendium für das Krimi-Projekt "Beifang" bekommen habe, hat der Falkenberg-Verlag sich für mein Manuskript interessiert und mir einen Vertrag angeboten. Darüber freue ich mich riesig und bin gespannt auf die Zusammenarbeit mit einer professionellen Lektorin.