Sarah Naomi Masur

Berlin, D
Sarah Naomi Masur, geb. 1963, lebt seit 1982 in Berlin. Sie studierte Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft und Kunstgeschichte in Berlin und Kulturmanagement in Hagen. Neben ihrer Tätigkeit als Rechtsanwältin in eigener Steuer- und Anwaltskanzlei mit kunst- und urheberrechtlichem Schwerpunkt, verfasst Sie Krimikurzgeschichten und arbeitet an ihrem ersten Kriminalroman. Ihre Krimis zeigen Menschen in psychisch-sexuellen Grenzsituationen oder beschäftigen sich mit sozialkritischen Themen. Die Autorin präsentiert ihre Werke gern in Zusammenarbeit mit bildenden KünstlerInnen z.B. auf Lesungen in künstlerisch gestalteten Bühnenbildern und Rauminstallationen. Die Krimisujets dienen der Autorin auch als Inspiration für ihre fotografische Arbeit.

  • "Wie Rudolph seine rote Nase verlor"
    in: Lieber guter Weihnachtsmann, schau mich nicht so böse an.
    Hrsg. Josefine Rosalski. 159 S., TB; 12,00 €. Edition Karo, Berlin 2011.
    ISBN 978-3-937881-10-2
  • "Mordkomplott im Eis-Café"
    in: Wenn der Tod lachen könnte
    Hrsg. Sophie Sumburane. 230 S., TB; 12,00 €. fhl Verlag, Leipzig 2013
    ISBN 978-942829-53-3
  • "Wie Rudolph seine rote Nase verlor"
    in: Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen
    Hrsg. Josefine Rosalski. 228 S., TB; 14,00 €. Edition Karo, Berlin 2014.
    ISBN 978-3-937881-00-3